11. August 2022

Einsatz Prozessgesteuerter Ansatz bei Kommunalem IT-Dienstleister KISA (Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen)

­Der Kommunale IT-Dienstleister KISA (Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen) plant den Prozessgesteuerten Ansatz und die PiDiArtify®-Methodik zur Entwicklung wegweisender Digitalisierungs-Lösungen einzusetzen. Deren Nutzung bei der Umsetzung neuer und der Optimierung bestehender Prozesse und Prozessanwendungen führt zu mehr Qualität, Effizienz, Nachhaltigkeit und Transparenz auf dem Weg hin zur digitalen Verwaltung. zu begleiten.

730pm® GmbH hat Rick Reim, Softwarearchitekt bei der Kommunalen Informationsverarbeitung Sachsen (KISA), die Zertifizierung zum PiDiArtify®-Architekten erteilt und ihn in das PiDiArtify® Experten-Netzwerk aufgenommen. 

Das Ziel und die Mission von 730pm® ist es, mit PiDiArtify® Unternehmen und öffentliche Verwaltungen sowie Kommunen auf dem Weg der Digitalen Transformation mit dem Prozessgesteuerten Ansatz zu begleiten. Hierzu hat 730pm® ein PiDiArtify® Experten-Netzwerk mit bestens von 730pm geschulten und zertifizierten Fachleuten sowie lizensierten Beratungshäusern und Implementierungspartnern etabliert.

geschulten und zertifizierten Experten.

Über 730pm GmbH: 

Die 730pm GmbH wurde im Oktober 2021 in Hamburg gegründet und besitzt eine weitere Niederlassung in Heidelberg. Das Unternehmen sieht sich als Pionier auf dem Gebiet der prozessgesteuerten, digitalen Transformation und besitzt mit PiDiArtify® eine einzigartige Methodik, Prozesse zu digitalisieren, zu automatisieren und zu vereinfachen. Damit einhergehend werden Geschäftsabläufe effizienter, transparenter, nachhaltiger und dabei gleichzeitig qualitativ hochwertiger sowie kostengünstiger gestaltet. Über Schulungen, Zertifizierungen sowie ein stark und schnell wachsendes Partnernetzwerk wird die Methodik in Unternehmen jeder Größe und Branche sowie der Öffentlichen Verwaltung verbreitet.
Weitere Infos auf der Website: https://730pm.com und https://pidiartify.de | 730pm auf LinkedIn

Über KISA: 

KISA ist der kommunale IT-Dienstleister im Freistaat Sachsen. Der Zweckverband unterstützt hauptsächlich Landkreise, Städte, Gemeinden und sonstige Einrichtungen in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft mit innovativen IT-Lösungen. Der Zweckverband KISA ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Er bildete sich 2004 durch Vereinigung der sächsischen Zweckverbände „Datenverarbeitung in Südsachsen" (DVS), „Kommunale Datenverarbeitung Ostsachsen" (KDO) und „Kommunale Datenverarbeitung Westsachsen" (ZKDW). KISA unterstützt seine Kunden im kommunalen Bereich durch Auftragsdatenverarbeitung und ist Ihr Ansprechpartner für integrierte IT-Lösungen im öffentlichen Sektor und erbringt die Dienstleistungen im Wesentlichen für unsere mehr als 271 Verbandsmitglieder.

Weitere Infos auf der Website: https://www.kisa.it

18. Juli 2022

“The State of Process Automation”: Top-10-Checkliste Fehler bei der digitalen Transformation

JETZT AUF SPOTIFY, APPLE MUSIC ODER
GOOGLE PODCAST ANHÖREN

In dieser Episode spreche ich mit Dr. Volker Stiehl, Professor, Technische Hochschule Ingolstadt

Wir sprechen über folgendem Thema:

  • Top-10-Checkliste, anhand derer man erkennen kann, dass man bei der digitalen Transformation auf dem Holzweg ist
  • Aufräumen einiger Mythen zu Process Mining, Robotic Process Automation oder Microservices und Einschätzung zu einer idealen Low-Code-Plattform
  • Diskussion über mögliche Lösungsansätze und Wege aus der Sackgasse

Podcast-Moderator: Christoph Pacher

LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/pacherchristoph/

Interviewgast:  Dr. Volker Stiehl, Professor, Technische Hochschule

LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/dr-volker-stiehl-0939672/

Blog: https://www.volkerstiehl.de/was-ist-pda/

12. Juli 2022

Partnerschaft mit dem Unternehmensberater Dr. Rainer Feldbrügge – PiDiArtify®- Experten-Netzwerk

730pm® / PiDiArtify® hat den Unternehmensberater Dr. Rainer Feldbrügge als zertifizierten und lizensierten Beratungspartner des PiDiArtify®- Experten-Netzwerks aufgenommen, um gemeinsam wegweisende Lösungen nach dem Prozessgesteuerten Ansatz und der PiDiArtify®-Methodik zu entwickeln und Unternehmen auf dem Weg der digitalen Transformation zu begleiten.

730pm® hat sich vorgenommen, die digitale Transformation zu revolutionieren und drastisch zu vereinfachen. Dabei wendet 730pm® die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse im Bereich der digitalen Transformation und Geschäftsprozessoptimierung an.

Als weltweit einziges Unternehmen bietet 730pm® die durch unseren Gesellschafter und Hochschulprofessor Herrn Prof. Dr. Stiehl begründete Methodik des Prozessgesteuerten Ansatzes nach PiDiArtify® an. Nur die PiDiArtify®-Methodik ermöglicht eine nachhaltige, effiziente, qualitativ hochwertige und vollständig transparente digitale Transformation. Innovation wird gefördert, Kosten reduziert und die Möglichkeit geschaffen, flexibel auf Marktveränderungen zu reagieren.

Das neue Verfahren, der Prozessgesteuerte Ansatz nach PiDiArtify® unterscheidet sich grundsätzlich von herkömmlichen Verfahren zur Umsetzung von Geschäftsprozessen, da Prozesse nicht mehr programmiert, sondern modelliert und auf Basis dieser Modelle auch ausgeführt werden. Neben einer deutlich reduzierten Umsetzungszeit von Prozessen garantiert der Ansatz qualitativ hochwertige Software bei gleichzeitig voller Transparenz während der Ausführung.

Das Ziel und die Mission von 730pm® und von uns „PiDiArtists“ ist, Unternehmen auf dem Weg des Prozessgesteuerten Ansatzes zu begleiten und somit für eine gerade auch in Anbetracht der demografischen Entwicklung sowie politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten dringend notwendige Produktivitätssteigerung bei der Softwareentwicklung zu sorgen. Hierfür etabliert 730pm® ein Partnernetzwerk von lizensierten Beratungshäusern und Implementierungspartnern mit bestens von uns geschulten und zertifizierten Experten.

Weitere Infos auf der Website: https://730pm.com und https://pidiartify.de | 730pm auf LinkedIn

Über Dr. Rainer Feldbrügge

Dr. Rainer Feldbrügge unterstützt mit seiner Organisationberatung Unternehmen dabei, langfristig gesund zu bleiben. Hierzu zählen insbesondere, dass die Teams gut eingespielt sind, die Unternehmensprozesse optimal aufgesetzt sind und effizient laufen und das Unternehmen auch über den Generationenwechsel hinweg stabil bleibt. Es wurden drei Schwerpunkte Firmennachfolge, Teamentwicklung und Prozessmanagement herausgearbeitet.  Systemische Organisationberatung schaut darauf, dass das System „Unternehmen“ überlebensfähig bleibt.

Als neues Mitglied des PiDiArtify®- Experten-Netzwerks unterstützt Dr. Rainer Feldbrügge seine Kunden fortan nicht nur mit meiner Prozessanalyse und -Beratung sondern auch mit zertifizierten Partner für die technische Umsetzung an der Hand.

Weitere Infos auf der Website:  https://feldbruegge.com

3. April 2022

Was ist der Prozessgesteuerte Ansatz? Die Champions League der Prozessautomatisierung

JETZT AUF SPOTIFY, APPLE MUSIC ODER
GOOGLE PODCAST ANHÖREN

In dieser Episode spreche ich mit Dr. Volker Stiehl, Professor, Technische Hochschule Ingolstadt

Wir sprechen über folgende Themen:

  • Was ist der Prozessgesteuerten Ansatz?
  • Welche Herausforderungen können durch den Prozessgesteuerten Ansatz gelöst werden?
  • Welche Rahmenbedingungen müssen geschaffen werden, um den Prozessgesteuerten Ansatz einsetzten zu können?

Podcast-Moderator: Christoph Pacher

LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/pacherchristoph/

Interviewgast:  Dr. Volker Stiehl, Professor, Technische Hochschule

LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/dr-volker-stiehl-0939672/

Blog: https://www.volkerstiehl.de/was-ist-pda/

2. April 2022

Wie durch den Einsatz bestimmter Begriffe falsche Erwartungen geweckt werden

Die IT-Industrie war schon immer sehr einfallsreich, wenn es um neue Begrifflichkeiten ging. Im Zeitalter der Digitalisierung bzw. der digitalen Transformation schießen nahezu täglich neue Begriffe wie Pilze aus dem Boden. Es vergeht kaum ein Tag ohne eine neue Definition. Dabei werden durch die Verwendung dieser Begriffe oftmals Erwartungen geweckt, die dann aber durch die Lösungen, die diese Begriffe verkörpern, nicht erfüllt werden. In diesem Zusammenhang sind mir mal wieder meine beiden „Lieblingsbegriffe“ Robotic Process Automation (RPA – siehe hierzu auch mein Artikel über das Moral Hazard-Problem) und Process Mining (PM – siehe hierzu meinen kritischen Artikel über Process Mining) unangenehm aufgefallen.

Robotic Process Automation

Bei Robotic Process Automation liegt das Problem der Irreführung auf der Hand: Durch den Begriff wird die Erwartung geweckt, ganze Prozesse durch Roboter automatisieren zu können. Nichts davon ist richtig. Erstens werden nur einzelne Prozessschritte automatisiert, keine vollständigen Ende-zu-Ende-Prozesse. Von „Process Automation“ kann also nicht die Rede sein. Und zweitens kommt auch kein Roboter vorbei, um Wunderwerke zu verrichten, sondern ein Stück Software übernimmt Eingaben in Bildschirmmasken, die zuvor von Menschen bedient wurden. Das ist alles. Dies hochtrabend als „Robotic Process Automation“ zu bezeichnen ist schon sehr anmaßend. Ganz zu schweigen von den gefährlichen Nebenwirkungen, die mit dieser Technologie einhergehen. Eine Umbenennung dieser Technologie in User Task Automation scheint mir daher angebracht.

Process Mining

Bei Process Mining ist das Problem mit der Namensgebung nicht ganz so offensichtlich und bedarf einer Erklärung. Geht man unbedarft an den Begriff ran, so erwartet man durch diese Technologie das „Schürfen“ von Prozessen. So verstehen sich tatsächlich auch die Hersteller von Process Mining-Lösungen, wie z.B. Celonis. Auf deren Webseite unter https://www.celonis.com/process-mining/what-is-process-mining/ finden wir beispielsweise die folgende Definition für Process Mining:

Process mining is defined as an analytical discipline for discovering, monitoring, and improving processes as they actually are and not as you think they might be.

Übersetzt: Process Mining ist definiert als eine analytische Disziplin zur Entdeckung, Überwachung und Verbesserung von Prozessen, wie sie tatsächlich sind und nicht, wie man denkt, dass sie sein könnten.

Ganz offensichtlich und unmissverständlich wird der Begriff processes/Prozesse verwendet. Doch genaugenommen stimmt das nicht! Es werden durch Process Mining keine Prozesse identifiziert. Es werden lediglich Ausführungspfade der Prozesse visualisiert (zur Funktionsweise von Process Mining-Lösungen siehe ebenfalls meinen Artikel dazu). Doch was ist der Unterschied zwischen einem Prozess und dessen Ausführungspfaden. Dazu ein kleines Beispiel. Betrachten Sie folgendes einfache Prozessmodell (Abbildung 1), das einen Prozess repräsentiert:

Abbildung 1 Ein einfacher Prozess

Sie sehen ein generisches Prozessmodell ausgedrückt in BPMN (Business Process Model and Notation). Nehmen wir an, dieser Prozess wird nun in Software abgebildet und ausgeführt. Was würde eine Process Mining-Software mitprotokollieren? Welche Ereignisse würde sie mitschreiben?

Aufgrund des dargestellten Modells sind folgende Ausführungspfade vom Prozessstart bis zum Prozessende denkbar (zur Vereinfachung werden nur die Aufgaben (Rechtecke) mitprotokolliert und wir berücksichtigen die Schleife nicht):

  1. A
  2. B
  3. C
  4. AB
  5. BA
  6. AC
  7. CA
  8. BC
  9. CB
  10. ABC
  11. ACB
  12. BAC
  13. BCA
  14. CAB
  15. CBA

Unglaublich, oder? So ein einfaches Modell, aber schon in dem einfachsten aller denkbaren Fälle kommen wir auf 15 Ausführungspfade! Sie dürfen jetzt gerne Ihre Kombinatorik-Kenntnisse aus der Schule hervorkramen und überlegen, auf wie viele endliche Ausführungspfade man kommt, wenn auch noch die Schleife zum Einsatz kommt. Deren Anzahl steigt exponentiell! Nehmen wir dann noch einen Ereignis-Teilprozess mit in das Bild auf, explodiert die Anzahl der Ausführungspfade förmlich:

Abbildung 2 Einfacher Prozess erweitert um Ereignisteilprozess

Sie sollten Folgendes durch dieses kleine Gedankenexperiment mitgenommen haben: Die Anzahl der Ausführungspfade explodiert selbst bei einfachsten Prozessen und sie lassen zudem keinen Rückschluss auf den zugrunde gelegten Prozess zu! Und genau aus diesem Grund kann Process Mining-Software keine Prozesse hervorzaubern. Oder wären Sie aufgrund obiger Liste von Ausführungspfaden, und nichts anderes zeichnet Process Mining-Software auf, auf das dazugehörige Prozessmodell gekommen?

Ich bin immer wieder erstaunt, wenn Kunden von Process Mining-Lösungen schier in Begeisterungsstürme ausbrechen, wenn ihnen die Software offenbart, welch seltsame Wege ihre Prozesse manchmal nehmen. Doch das liegt schlicht und einfach in der Natur der Sache. Es ist normal! Aber haben sie dadurch ihren Prozess erkannt? Nein! Sie wissen nur, welchen Ausführungspfaden ihre Prozesse folgen – mehr nicht!

Von daher müsste Process Mining umbenannt werden. Mir erscheint “Process Execution Path Visualizer” geeigneter zu sein. Und Sie verstehen vielleicht besser, warum ich die ganze Process Mining-Euphorie eher kritisch sehe. Weitere Details dazu finden Sie in meinem dedizierten Process Mining-Artikel.

Noch ein Nachtrag zu der Verwirrung um die Begriffe „Prozess“ und „Ausführungspfad“. Richtig unangenehm wird es, wenn die Unwissenheit bezüglich der Bedeutung dieser Begriffe bewusst manipulativ eingesetzt wird, um Ziele zu erreichen. Als besonders übles Beispiel möchte ich auf ein Video verweisen, in dem bewusst auf die Unterscheidung zwischen den Begriffen verzichtet wurde, um sämtliche Flowchart-basierten Modellierungsansätze (zu denen ja auch die von mir favorisierte BPMN gehört) in Misskredit zu bringen. Das Video ist mit „Flowcharts considered harmful“ betitelt und ist hier auf YouTube zu finden (Länge: 1:48 min). Durch das Video wird der Eindruck erweckt, man müsste mit BPMN sämtliche Ausführungspfade eines Prozesses modellieren, um die Realität widerzuspiegeln, was natürlich völliger Unsinn ist. Das obige Beispiel zu Abbildung 1 hat dies ja eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Dementsprechend „hanebüchen“ sind auch die Aussagen des Videos und die Begründung, weshalb man auf die im Video beworbene Lösung wechseln sollte. Sie sehen aber einmal mehr, wie sehr es auf eine präzise Begriffsbildung und Definition ankommt, um derartigen Werbefilmchen nicht auf den Leim zu gehen. Ihnen sollte dies aufgrund dieses Artikels nun nicht mehr passieren.

Beim Prozessgesteuerten Ansatz brauchen Sie sich übrigens diesbezüglich keine Sorgen zu machen. Da bekommen Sie, was auf dem Etikett draufsteht. Garantiert 😊.